Der Schattendoktor

Der Schattendoktor
Roman
Als Jacks Großmutter stirbt, hinterlässt sie ihm einen letzten Brief. Darin berichtet sie von dem geheimnisvollen "Schattendoktor", der sie in ihren letzten Tagen vor einem schweren Fehler bewahrt hat. Neugierig nimmt Jack Kontakt zu dem Mann auf, der sich "Doc" nennt, und erlebt einen ganz besonderen Arzt. "Doc" kuriert keine Erkältungen, sondern nimmt sich der inneren Wunden der Menschen an. Der Schattendoktor macht Jack ein Angebot, das dessen Leben auf den Kopf stellt ...
Bestellnummer: 189930
EAN: 9783865069306
Produktart: Buch
Veröffentlichungsdatum: 03/2017
Format: 13,5 x 20,5 cm
Einbandart: gebunden
Seitenzahl: 272
Verlag: Brendow Verlag
Autor/Interpret: Adrian Plass
16,00 €*

lieferbar

ODER
Bewertungen

Kundenmeinungen 2 item(s)

Wenn jeder wichtig wäre
Jack hat seine Eltern früh verloren und nun auch noch seine Großmutter. In seiner Trauer erreicht ihn ein Brief, den die alte Dame einige Zeit vor ihrem Ableben geschrieben hat und der mehr Fragen bei Jack aufwirft, als er beantwortet. Darin erzählt seine Großmutter Alice, wie sie in einer schwierigen Phase einen Mann kennengelernt hat, der sich "Doc" nennt und wie dieser ihr geholfen hat. Jack ist fasziniert davon, wie dieser Mann auf seine Großmutter eingehen konnte, und würde gerne mehr über ihn und manche Andeutungen seiner Großmutter erfahren.
Schließlich sucht Jack selbst den Kontakt zu diesem Mann und dieser lädt ihn zu sich ein. In einem Häuschen in einer abgeschiedenen Gegend - kein Bauwagen wie auf dem Cover - lernen die beiden sich näher kennen. Jack ist fasziniert davon, wie der Doc mit Menschen umgeht. Er sucht nach einem Konzept, doch es gibt keins. Für den Schattendoktor ist jeder Mensch ganz einfach der Wichtigste auf der Welt. Was würde wohl passieren, wenn wir jeden anderen so behandeln würden, als würden wir dies selbst glauben?
Während Jack unter seinem gesetzlichen Glauben leidet, scheint der Schattendoktor, keinerlei Glaubensgrundsätzen zu folgen. Er macht immer wieder Bemerkungen, die an den Festen des Christentums zu rütteln scheinen - oder rütteln sie nur an der Tradition?
Am Ende bleiben einige Fragen offen, nicht nur für den Leser, auch für Jack. Aber so ist es eben im Leben.
Viele Bücher von Adrian Plass muss man mehrmals lesen, bevor man alle kleinen Anspielungen versteht. Bei diesem ist es vermutlich nicht anders. Nach dem ersten Lesen ist mir wichtig geworden, dass die Nächstenliebe im Zentrum des christlichen Glaubens steht und nicht irgendwelche Dogmen und Regeln. Der zweite Aspekt, die Beziehung zu Gott, scheint dagegen in diesem Buch weitestgehend zu fehlen oder ist nur ansatzweise zu erahnen. Ein Roman kann sich natürlich nie mit allen Aspekten befassen und doch fehlt mir hier etwas, weshalb ich auch nur 4 Sterne vergebe.
Das Buch ist sicher nicht für "geistliche Babys" gedacht, sondern für Menschen, die schon länger mit Jesus unterwegs sind und die Macken ihrer Mitgeschwister und die eigenen gut kennen und bereit sind, sich selbst kritisch zu hinterfragen.
Gesamtmeinung:
Kundenmeinung von ckleseratte / (Veröffentlicht am 15.05.2017)
Wer ist der Schattendoktor?
Jack liebt seine Großmutter über alles, er ist eng mit ihr verbunden. Als sie stirbt, fällt es ihm schwer, sie loszulassen. Sie hinterlässt ihm einen Brief in dem sie ihm schreibt, dass sie kurz vor ihrem Lebensende den „Schattendoktor“ kennengelernt hat, der sie vor einem großen Fehler bewahrt hat. Neugierig macht Jack sich auf die Suche, um den Schattendoktor auch kennenzulernen und das Geheimnis der Großmutter herauszufinden. Dieser macht ihm ein Angebot, dass sein ganzes Leben auf den Kopf stellt.

Ich liebe die Bücher von Adrian Plass. Er hat einfach eine besondere Art, den Leser zu berühren. Ob es seine lustigen frommen Tagebücher sind oder seine nachdenklich stimmenden Andachten, es bleibt immer etwas hängen, was einem lange nachgeht. Doch mit diesem Buch hat es mir der Autor doch ganz schön schwer gemacht. Denn je weiter ich las, desto weniger habe ich den Sinn und das Ansinnen dieser Geschichte verstanden. Es war sehr interessant zu lesen, wie Alice den Doc kennenlernt und wie ihre Erlebnisse mit ihm erzählt werden. Auch die Begegnung, die Jack mit dem Doc hat und wie dieser anderen Menschen hilft mit ganz einfachen Mitteln, waren sehr lesenswert. Dennoch dachte ich, je weiter ich las, dass man das Buch wohl erst versteht, wenn man es beendet hat. Ein bisschen ist es auch so, dennoch konnte es mich nicht ganz überzeugen. Im Grunde zeigt der Doc Jack, dass Christsein nicht aus ewigen Pflichten besteht, wie Gebet, Stille Zeit und Menschen zu Gott führen. Christsein scheint für Jack eine einzige Pflicht und Routine zu sein. Der Doc versucht ihm zu zeigen, dass es auch anders geht und eigentlich auch so nicht gedacht war. Dass man mit dem Herzen glauben soll und nicht mit seinem Verstand.

Der Schattendoktor ist ein Buch, bei dem man zwischen den Zeilen lesen muss. Es hat mich lange beschäftigt, auch wenn ich immer noch nicht alles verstanden habe. Und ja, es hat mich dezent auch an das Buch „Die Hütte“ erinnert, wenn es auch nur eine Person gibt und man nicht genau weiß ob der Schattendoktor jetzt Jesus sein soll oder nicht.

Natürlich kommt der typische „Plass-Humor“ nicht zu kurz, ein Lob auch an den Übersetzer Christian Rendel, der hier wieder super Arbeit geleistet hat.

Ich empfehle dieses Buch mit anderen zusammen zu lesen und sich darüber auszutauschen, vielleicht kommen dann viele wertvolle Gedanken zusammen. Mich hat das Buch leider doch ein bisschen ratlos zurückgelassen. Ich denke, man muss es mehrmals lesen und durchdenken um es richtig zu verstehen. Dennoch gibt es viel zu entdecken und vielleicht verstehen andere Leser das Buch ja ganz anders als ich. Deshalb sollte man sich das Buch nicht entgehen lassen.
Gesamtmeinung:
Kundenmeinung von Simone / (Veröffentlicht am 17.04.2017)

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Beschreibung

Details

Als Jacks Großmutter stirbt, hinterlässt sie ihm einen letzten Brief. Darin berichtet sie ihm von dem geheimnisvollen "Schattendoktor", der sie in ihren letzten Tagen vor einem schweren Fehler bewahrt hat. Neugierig nimmt Jack Kontakt zu dem Mann auf, der sich nur "Doc" nennt, und erlebt einen ganz besonderen Arzt: Doc kuriert keine Erkältungen, sondern nimmt sich der inneren Wunden der Menschen an. Seine Arbeitsweise ist absolut unorthodox und geheimnisvoll, weiß man doch nie, was er als Nächstes tut oder wer ihm über den Weg läuft. Jack ist fasziniert, und bald macht der Schattendoktor ihm ein Angebot, das sein ganzes Leben auf den Kopf stellt …

Der neue Roman von Adrian Plass über einen Arzt, der sich der inneren Verletzungen der Menschen annimmt. Eine unterhaltsam-einfühlende Geschichte mit viel Humor und unvorhersehbaren Wendungen – einfach typisch Plass!

Leseprobe

> PDF-Leseprobe <

Dieses Produkt ist außerdem erhältlich als