Entführerin wider Willen

Entführerin wider Willen
Roman
Texas 1891. Charlotte hätte nie gedacht, dass ausgerechnet sie einmal drei Kinder entführen würde. Doch das Leben lässt der angesehenen Lehrerin keine andere Wahl. Mitten in der Nacht macht sie sich mit den Kleinen aus dem Staub. Und zunächst scheint alles gut zu gehen. Aber sie ahnt nicht, dass ausgerechnet Stone Hammond, ein früherer Kopfgeldjäger mit einer erstaunlichen Erfolgsbilanz, auf sie angesetzt wurde u. dass die Begegnung mit ihm ihr Leben für immer verändern wird.

Produktdetails:

Artikelnummer : 331592

Produktbeschreibung

Texas 1891.
Charlotte Atherton hätte nie gedacht, dass ausgerechnet sie einmal drei Kinder entführen würde. Doch das Leben lässt der angesehenen Lehrerin keine andere Wahl. Mitten in der Nacht macht sie sich mit den Kleinen aus dem Staub. Und zunächst scheint alles gut zu gehen. Sie ahnt nicht, dass ausgerechnet Stone Hammond auf sie angesetzt wurde – ein früherer Kopfgeldjäger mit einer erstaunlichen Erfolgsbilanz. Und sie ahnt auch nicht, dass die Begegnung mit ihm ihr Leben für immer verändern wird ...

Video

Leseprobe

Leseprobe

Prolog

Februar 1891
Austin, Texas
Sullivans Akademie für außergewöhnlich begabte Kinder und Jugendliche

"Ich schließe die Schule, Miss Atherton, und das ist mein letztes Wort zu diesem Thema." Dr. Keith Sullivan schloss das Anwesenheitsbuch auf seinem Schreibtisch mit einem lauten Knall und erhob sich, was Charlotte dazu zwang, ebenfalls aufzustehen. "Ich habe allen Eltern telegrafiert und sie über die Schließung informiert. Natürlich habe ich angeboten, ihnen einen Teil des Schulgeldes zurückzuerstatten, um sie für die Unannehmlichkeiten zu entschädigen, die ein früher beendetes Schuljahr mit sich bringt."
Eine Rückerstattung des Schulgeldes? Von dem Mann, der sich in den letzten Jahren konsequent geweigert hatte, auch nur in ein einziges neues Lektüreheft zu investieren? Charlotte musste aufpassen, dass sie ihn nicht mit offenem Mund anstarrte. Es musste eine andere Geldquelle geben - eine, die groß genug war, den Verlust des Schulgeldes zu verschmerzen.

Dr. Sullivan verlangte übertrieben hohe Gebühren für seine exklusive Schule. Nur die bemerkenswertesten Schüler wurden hier angenommen - es sei denn, eine besonders reiche Familie wollte ihr Kind hierherschicken. In diesem Fall schien eine wohlplatzierte Spende die fehlende Begabung wettzumachen. Charlotte konnte sich kaum vorstellen, wie groß Dr. Sullivans anderweitiger Verdienst sein musste, dass er ihn dazu veranlasste, die Akademie zu schließen.
Charlotte machte den Weg frei, als ihr Arbeitgeber um seinen Schreibtisch herumkam, und marschierte ihm dann entschlossen hinterher. "Was ist mit Stephen Farley? Seine Eltern sind in Europa. Sie können ihn unmöglich abholen, bevor wir die Schule schließen. Und John Chang ist Waise und mit einem Stipendium hier. Er hat niemanden, zu dem er gehen könnte."
Sie selbst bezahlte das Schulgeld des chinesischen Jungen seit drei Jahren von ihren monatlichen Einkünften. Charlotte hatte darum gekämpft, dass er in die Akademie aufgenommen wurde, nachdem die Leiterin des St.-Petrus-Waisenhauses sie auf ihn aufmerksam gemacht hatte. John war erst vier Jahre alt gewesen, doch als er auf die wurmzerstochene Bank des alten Klaviers geklettert war und fehlerfrei jede Note von Fanny Crosbys "Sicher in Jesu Armen" gespielt hatte, hatte sie gewusst, dass sie den Jungen unterrichten musste. Gott hatte ihm eine außergewöhnliche Begabung geschenkt und den Kleinen aus einem ganz besonderen Grund in ihr Leben gebracht. Sie konnte sich jetzt nicht von ihm trennen.
"Sie kommen beide erst einmal in St. Petrus unter. Es ist bereits alles in die Wege geleitet worden."
Charlotte musste den Protest niederringen, der in ihr aufstieg. Stephen würde mit seinem zarten Gemüt keinen einzigen Tag an diesem Ort durchstehen. Und John … um Himmels willen! Dem Jungen war von den anderen Kindern aufgrund seiner fremden Herkunft schon als Kleinkind übel mitgespielt worden. Als er damals an die Akademie gekommen war, war er so traumatisiert gewesen, dass er monatelang kein einziges Wort gesprochen hatte. Nach Charlottes Dafürhalten war er immer noch sehr mitgenommen. Wenn er nun wieder zurück ins Heim käme, würde sich der Junge mit Sicherheit völlig in sich zurückziehen.
Und was sollte aus Lily werden? Eisige Scherben durchbohrten Charlottes Herz, als eine dunkle Ahnung in ihr aufstieg, warum sich Dr. Sullivan so seltsam verhielt.
"Miss Dorchester bleibt natürlich bei mir", machte Charlotte klar. In dieser Hinsicht würde sie keine Widerworte zulassen.
Dr. Sullivan wandte sich zu ihr um. "Seien Sie nicht albern, Miss Atherton. Sie sind die Schulleiterin und nicht die Mutter des Kindes, auch wenn Rebekka Dorchester Sie dieses Dokument hat unterschreiben lassen. Lily wird dorthin zurückkehren, wo sie hingehört, zu ihrem Großvater. Er wird sie gleich morgen früh abholen. Sie, meine Teuerste …", sagte er mit einem plötzlich aufgesetzten Lächeln, das das Eis in Charlottes Brust jedoch nicht im Geringsten schmelzen ließ, "… werden bestimmt in Rekordzeit eine neue Anstellung finden. Hier." Er zog ein Blatt aus dem Papierstapel in seinen Armen hervor. "Ich habe mir erlaubt, Ihnen eine Liste mit potenziellen Arbeitgebern zusammenzustellen. Es sind einige der besten Lehranstalten des Landes."
Charlotte nahm ihm das Blatt ab und musste ihre Hand dazu zwingen, nicht zu zittern. "Chicago. Boston. Charleston." Ihre Augen wanderten weiter über die Liste. "Alle so weit weg."
Dr. Sullivan strahlte sie an. "Sie sind eine brillante Musiklehrerin, Miss Atherton, und haben auch Ihre Fähigkeiten in Verwaltungsaufgaben unter Beweis gestellt. Ich habe schon Empfehlungsschreiben an all diese Institutionen geschickt. Jede wäre froh, Sie einzustellen."
Aber keine würde sie akzeptieren, wenn sie ein Kind bei sich hätte.
Charlotte blickte von dem Zettel auf und sah ihrem Arbeitgeber in die Augen - keine schwere Aufgabe, da der Mann einige Zentimeter kleiner war als sie. Und es war auch nicht schwer, die Schuldgefühle hinter seinem aufgesetzten Lächeln zu erkennen. Die Liste der Schulen, die Empfehlungsschreiben, unangebrachte Komplimente - alles Besänftigungsversuche für sein eigenes schlechtes Gewissen. Er wusste, dass seine Angestellten mitten im Schuljahr Probleme haben würden, eine neue Anstellung zu finden, genau wie er wusste, dass es falsch war, den Kindern, die er zu unterrichten versprochen hatte, den Rücken zu kehren. Trotzdem schloss er die Akademie. Schloss sie und ließ Charlotte damit keinerlei Spielraum. Wenn sie weiterhin unterrichten wollte, würde sie Lily Dorchester in die Obhut ihres Großvaters geben müssen.
Nun, er mochte denken, dass er sie in die Enge getrieben hatte, doch wenn sie mit ihren achtundzwanzig Jahren eins gelernt hatte, dann das, dass man immer eine Wahl hat. Immer.
Nachdem Dr. Sullivan ihr auf seine unverwechselbar herablassende Art zugenickt hatte - als hätte sie kein Gehirn, um selbst nachzudenken, und wäre auf die Anweisungen eines Mannes angewiesen -, hielt er ihr die Tür auf und bedeutete ihr, sein Büro zu verlassen. Charlotte biss sich auf die Zunge, als sie über die Schwelle schritt, und beschloss, diese Liste sofort in den Ofen zu werfen, wenn sie auf ihrem Zimmer war. Ihre Karriere konnte sie opfern. Lily zu schützen, hatte oberste Priorität.


Als die Nacht die Schulflure in Dunkelheit hüllte, stellte Charlotte ihre beiden Reisetaschen vor ihre Tür und sah sich noch ein letztes Mal in ihrem Zimmer um. Der Teppich lag parallel zu den Dielen. Auf dem Schreibtisch lagen keinerlei Papiere mehr. Die Tagesdecke auf ihrem Bett wies keine einzige Falte auf. Es war alles, wie es sein sollte. Sie nickte zufrieden und war sich bewusst, dass diese Geste auch als Abschied würde ausreichen müssen, denn sie würde nicht zurückkehren. Zehn Jahre lang hatte sie hier an der Akademie unterrichtet - sieben als Musiklehrerin, drei als Schulleiterin. Tief in ihrem Inneren verspürte sie einen kleinen Schmerz angesichts des Verlustes des Vertrauten, des Sicheren. Doch sie hatte keine Zeit für Sentimentalitäten. Sie hatte ein Versprechen gegeben - ein Versprechen, das sie halten würde, egal was es kostete.
Charlotte wandte sich um und zog die Tür leise hinter sich zu. Dann schlich sie auf Zehenspitzen zu der Treppe, die zum oberen Flur und dem Jungenschlafsaal hinaufführte. Dort angekommen hob sie leise den Riegel und öffnete die Tür.
"Stephen", flüsterte sie in die Dunkelheit hinein. Ihre Augen würden noch einen Moment brauchen, bis sie sich an die völlige Schwärze der Dachkammer gewöhnt hatten.
"Hier, Miss Lottie."
Charlotte schnappte erschrocken nach Luft. Allem Anschein nach stand der Junge ihr praktisch auf den Füßen. Und trotzdem konnte sie ihn kein bisschen sehen. Sie wandte ihren Kopf in Richtung seiner Stimme und blinzelte, bis sie seinen Schatten ausmachen konnte.
"John ist bei mir."
Ein verräterisches Rasseln ließ Charlotte mit den Zähnen knirschen. "Stephen!", schalt sie ihn flüsternd, während sie die Jungen nach draußen in den Flur zog. "Du solltest deinen Krimskrams doch hierlassen."
"Ich habe nur das Nötigste dabei, Miss Lottie. Ich schwöre es. Genau, wie Sie gesagt haben." Der Junge presste den Beutel an seine Brust und funkelte sie an. Man hätte meinen können, er trüge Goldmünzen in dieser Tasche, keine Sammlung von Metallteilen, Bolzen und Bindedraht. "Ich kann sie nicht hierlassen. Miss Greenbriar würde sie in den Müll schmeißen."
Wo sie unzweifelhaft hingehörten. Trotzdem konnte Charlotte dem Jungen seine Schätze nicht verwehren. Mit Eltern, die zu beschäftigt waren, um ihn zu besuchen oder ihm zu schreiben, hatte der Junge kaum etwas, das er sein Eigen nennen konnte.
"Na gut. Aber sei leise. Niemand darf uns hören."
Merklich wich ein Teil der Anspannung aus Stephens Schultern und er nickte. "Ja, Ma’am."
Zufrieden wandte Charlotte sich zur Tür des Mädchenschlafsaales um, der auf der anderen Seite des Flures lag, doch plötzlich verweigerten ihre Füße ihr den Dienst.
So ein Mist! Sie hasste es, nicht völlig überzeugt von einer Idee zu sein. Schrecklich! Es war ja nicht so, als würde sie die Kinder entführen … sie beschützte sie. Also warum fühlte sie sich dann plötzlich wie eine Verbrecherin? Charlotte stieß ein ungeduldiges Schnauben aus. Das kam davon, wenn man sich in einer Nacht- und Nebelaktion davonstahl. Es ließ völlig unschuldige Aktivitäten verstohlen erscheinen und brachte ihre perfekt zurechtgelegten Pläne ins Wanken.
Unfähig, sich von ihren Bedenken zu befreien, ergriff Charlotte die Arme der Jungen und kniete sich vor sie. Stephen sah fragend auf sie herab.
"Worauf warten Sie, Miss Lottie? Wir müssen Lily holen. Mr Dobson wartet auf uns."
"Ich bin mir nicht sicher, ob es richtig ist, euch beide mitzunehmen. Vielleicht ist St. Petrus die bessere Option. Die ungefährlichere Option."
John schob seine Hand in die ihre und drückte sie verzweifelt. "Wir bleiben bei Ihnen."
Es zerriss ihr das Herz, auch nur daran zu denken, die beiden zurückzulassen, doch wenn Dorchester irgendwie herausfand, wohin sie Lily gebracht hatte …
Stephen verschränkte die Arme vor der Brust und funkelte sie böse an. "Ich bin nicht blöd, Miss Lottie. Ich weiß, dass irgendwas im Busch ist, sonst würden Sie uns nicht mitten in der Nacht hier rausholen. Aber ich sage Ihnen eins: Wenn Sie mich im Waisenhaus abgeben, laufe ich weg. Ich bin fast zwölf, alt genug, um mir Arbeit als Stallbursche oder Botenjunge zu suchen. Aber lieber würde ich bei Ihnen und den Kleinen bleiben. Lily und John brauchen einen großen Bruder, der auf sie aufpasst."
"Aber deine Eltern -"
"Die kümmern sich nicht um mich, das haben sie nie", fiel Stephen ihr ins Wort und zuckte mit den Schultern, als handle es sich um eine Lappalie wie den fehlenden Nachtisch nach dem Mittagessen. "Der einzige Grund, warum ich hier bin, ist, dass sie es toll finden, vor ihren Freunden damit anzugeben, dass ihr Sohn auf einer Schule für außergewöhnlich Begabte ist, obwohl das einzige Außergewöhnliche an mir wohl das Bankkonto meines Vaters ist. Ich weiß, dass ich nicht solche Fähigkeiten wie Lily oder John oder die anderen habe, aber als Sie mir dieses Buch über Thomas Edison und Samuel Morse gegeben haben, habe ich mir gedacht, wenn ich hart genug lerne, kann ich vielleicht auch einmal ein Erfinder werden. Deshalb muss ich bei Ihnen bleiben, Miss Lottie. Sie sind die Einzige, die daran glaubt, dass ich die Mühe wert bin."
Ohne nachzudenken, zog Charlotte Stephen in ihre Arme und drückte ihn fest an sich, während sie die Tränen wegblinzelte, die sich in ihren Augen gesammelt hatten. "Du bist begabt, Stephen. Bezweifle das nie wieder. Lily hat ihre Bücher, John sein Klavier, aber du verstehst mechanische Zusammenhänge auf eine Art und Weise, die mich fasziniert." Sie ließ ihn los und erhob sich. Dann strich sie ihren Rock glatt und damit auch alle Zweifel beiseite. "Ich denke, uns bleibt keine andere Wahl, als deinen Eltern zu schreiben, wo du bist, sobald wir uns irgendwo niedergelassen haben. Wir können doch nicht zulassen, dass deine Ausbildung leidet, nur weil Mr Sullivan die Schule geschlossen hat, nicht wahr?"
"Nein, Ma’am."
"Gut. Pass auf John auf, während ich Lily hole."
Nachdem sie auch den Kleinen noch einmal an sich gedrückt hatte, zog Charlotte ihre Reisejacke zurecht und strich sich über die Haare, um vorwitzige Strähnen ausfindig zu machen, die sich aus ihrer Frisur gelöst hatten. Da sie keine fand, atmete sie noch einmal tief ein und schob die Schultern zurück. Jetzt, wo sie wieder Herrin der Lage war, schlich sie über den Flur und schlüpfte in den Schlafsaal der Mädchen.
Im Gegensatz zu den Jungen war Lily eingeschlafen. Charlotte zog ihr sanft die Decke weg und half dem Mädchen, sich aufzusetzen. "Es ist Zeit zu gehen, Kleine." Das Kind gähnte. "Pst! Leise!", flüsterte Charlotte lächelnd. "Wir dürfen die anderen nicht aufwecken."
Lily rieb sich die Augen, dann erhob sie sich pflichtbewusst. "Gehen wir zu unserem neuen Zuhause, Miss Lottie?", fragte sie wieder gähnend.
"Ja." Charlotte half dem Mädchen, seine Jacke anzuziehen. "Hast du deine Sachen gepackt?"
"Mhm. Unter dem Bett."
Charlotte holte die Tasche hervor, die einmal Lilys Mutter gehört hatte. Die Initialen R. D. waren über der Schnalle in das Leder gepresst worden. Sie konnte sie im Dunklen nicht sehen, doch ihre Finger strichen über die Buchstaben. Ich kümmere mich gut um sie, Rebekka. Ich verspreche es.
"Ich habe daran gedacht, mich wieder anzuziehen, als die anderen schlafen gegangen sind, Miss Lottie. Sogar meine Schuhe."
"Wunderbar." Charlotte knöpfte die Jacke zu, dann machte sie das Bett der Kleinen. "Du hast es genauso gemacht, wie ich es gesagt habe."
"Ich habe Mama versprochen, dass ich bei Ihnen immer brav bin."
Charlotte hielt in der Bewegung inne. "Und ich habe ihr versprochen, dass ich mich immer gut um dich kümmern werde." Die aufkochenden Emotionen in ihrem Inneren setzten sie wieder in Bewegung. Sie machte das Bett fertig und stopfte sogar die Enden der Decke unter die Matratze.
Rebekka war erst vor einer Woche gestorben. Charlotte war nicht so selbstsüchtig, sich ihre Freundin zurückzuwünschen, denn diese hatte in den letzten Monaten ihrer Krankheit schrecklich gelitten. Doch um Lily machte sie sich Sorgen. Sie hatte Kinder jeden Alters unterrichtet, doch in einem Punkt hatte Dr. Sullivan recht - sie war keine Mutter.
Als hätte Lily ihre Gedanken gelesen, schlang sie ihre Finger um Charlottes Handfläche und drückte sie. "Mama hat gesagt, Sie sind die beste Frau, die sie je kennengelernt hat, und sie hat mir aufgetragen, dass ich immer bei Ihnen bleiben soll, was auch passiert. Es wird alles gut, Miss Lottie. Sie werden schon sehen. Wir können sie gemeinsam vermissen."
Charlotte drückte ebenfalls Lilys Hand. "Ja. Ich denke, das können wir."
Sie traten auf den Flur hinaus und schlichen dann mit den Jungen die Treppe hinab. Charlotte führte die Kinder zurück zu ihrem Zimmer, um ihre Taschen zu holen, doch die waren nirgendwo zu sehen.
"Ich habe Ihr Zeug schon eingeladen." Die raue Stimme schien aus den Wänden selbst zu entsteigen. Charlotte zuckte zusammen und griff sich instinktiv ans Herz, als der Hausmeister plötzlich aus der Dunkelheit trat.
"Um Himmels willen, Mr Dobson. Sie haben mich erschreckt." Charlotte griff an ihr Halstuch und fummelte so lange daran herum, bis sie sich sicher sein konnte, dass ihre Hände nicht mehr zitterten.
"Tut mir leid, Miss Atherton. Ich dachte nur, wir beeilen uns lieber."
Dobson war ein seltsamer kleiner Mann, mit mehr grauen Haaren am Kinn als auf dem Kopf, und er schien niemals jemandem direkt in die Augen zu schauen. Trotzdem war er zuverlässig in seiner Arbeit und gut zu den Kindern. Am besten war jedoch, dass er keine Fragen stellte. Einige Stunden zuvor hatte sie ihm eine Position als Aufseher des Anwesens angeboten, zu dem sie die Kinder zu bringen beabsichtigte, da die Akademie geschlossen würde, und er hatte angenommen, ohne nach dem Gehalt zu fragen. Auch hatte er ihren Wunsch, mitten in der Nacht abzureisen, nicht infrage gestellt. Es war, als verstünde er ihre Eile. Vielleicht tat er das ja auch. Es würde sie nicht überraschen, wenn er genauestens darüber informiert wäre, was es mit der Schließung der Schule und der Gefahr, die Lily drohte, auf sich hatte.
Sie lächelte ihn an. "Nach Ihnen, Sir."
Der Mann hatte eine Strohmatte in das Bett des Anhängers gelegt und Decken darübergezogen.
Charlotte nickte anerkennend. "Sie haben an alles gedacht, Mr Dobson."
Er sah sie nicht an, während er Lily beim Aufsteigen half. "Ich wollte nicht, dass sich die Kleinen erkälten. Nachts ist es immer noch frisch."
Das war es tatsächlich. Charlotte zitterte trotz ihrer Jacke. Obwohl tagsüber frühlingshafte Temperaturen herrschten, fühlte sich die Nacht noch winterlich an. "Kuschelt euch nah aneinander, Kinder, dann friert ihr nicht."
Nachdem die drei es sich gemütlich gemacht hatten, gestattete Charlotte Dobson, ihr auf den Kutschbock zu helfen. Eine warme Decke und ein heißer Backstein warteten dort auf sie. Sie wandte sich um, um Dobson zu danken, doch dieser hielt abwehrend eine Hand hoch und drehte sich weg, bevor sie etwas sagen konnte. Dann kletterte er neben sie auf den Kutschbock, löste die Bremse und die Pferde setzten sich in Bewegung.
Da ihr Dank offensichtlich nicht willkommen war, biss Charlotte sich auf die Zunge. Sie warf einen Blick über die Schulter nach hinten zu den Kindern, dann wandte sie sich wieder nach vorne. In Richtung Zukunft. Dieser bunt zusammengewürfelte Haufen war jetzt ihre Familie und sie würde sie sich von niemandem wegnehmen lassen.

Kapitel eins

April 1891
Madisonville, Texas

"Brrrr." Stone Hammond zog an den Zügeln. Sofort blieb sein Schwarzer stehen. "Den Rest klettere ich lieber allein, Goliath." Er schwang sich aus dem Sattel und tätschelte seinem Pferd den Hals. "Ein Ungetüm wie dich würde man dort oben auf dem Hügel sofort sehen und nach acht Wochen Jagd will ich meine Beute nicht verschrecken."
Der Schwarze warf ihm einen Blick zu, der auszudrücken schien, dass Stone selbst auch nicht gerade eine zarte Erscheinung war, dann senkte er den Kopf und widmete seine Aufmerksamkeit dem Präriegras zu seinen Hufen. Stone schnaubte. Immer so hochnäsig. Doch er würde sein Pferd gegen nichts auf der Welt eintauschen. Nein, sie beide hatten gemeinsam zu viele Abenteuer erlebt, um getrennte Wege zu gehen. Sie hatten Gesetzlose gejagt, Abtrünnige - sogar ein paar stehlende Zirkusartisten, die sich als exzellente Messerkämpfer erwiesen hatten. Goliath und er trugen die Narben der Kämpfe und der harten Jahre, die sie hinter sich hatten, an ihren Körpern, doch ihre Herzen schlugen immer noch im gleichen Takt wie vor einem Jahrzehnt, als sie begonnen hatten.
Sie waren Jäger. Sie waren die besten im ganzen Staat. Es war diese eine Sache, die Stone besonders gut konnte. Noch nie war er ohne die Beute zurückgekehrt, nach der er ausgesandt worden war. Und mit dem Geld, das ihm dieser Auftrag einbringen würde, könnte er endlich den kleinen Flecken Land kaufen, den er schon so lange im Auge hatte. Den Ort, der weit genug weg von all den Menschen und ihren Problemen war, sodass Goliath und er endlich ihre Ruhe haben würden.
Es war ein Ort, der gar nicht so anders war als das Blockhaus, das er auf der anderen Seite dieser Anhöhe auszukundschaften gedachte.
Stone zog seinen Feldstecher aus der Satteltasche, tätschelte noch einmal Goliaths Hals und machte sich dann an den Aufstieg. Mit seinen einen Meter neunzig musste er sich sehr schnell in eine hockende Position begeben, um die Beute unten nicht auf sich aufmerksam zu machen. Die letzten Meter kroch er auf dem Bauch. Dann stemmte er sich auf die Ellbogen, suchte das Haus durch seinen Feldstecher und stellte die Sicht scharf, damit er sich den besten Angriffsplan zurechtlegen konnte.
Seine Beute hatte sich als ungewohnt gerissen erwiesen. Und vorsichtig. Keine Zeugen. Keine verfolgbare Spur. Keine Lösegeldforderungen. Er war dazu gezwungen gewesen, seine Suche in Gesellschaftszimmern und Bezirksregistraturen zu beginnen. Nicht gerade sein Spezialgebiet. In diesen Kreisen buckelten die Menschen entweder vor ihm oder sie sahen auf ihn herab. Aber schließlich war es der Tratsch einer dieser rosa gekleideten, Tee schlürfenden Ladys gewesen, der ihn auf die richtige Spur gebracht hatte. Und wenn er mit seinen Vermutungen richtiglag, würde er seine Beute bis zur Abenddämmerung gestellt haben.
Stone rollte sich auf den Rücken und kramte die Fotografie hervor, die er von der Schulwand genommen hatte. Drei Frauen und ein Mann standen hinter etwa einem Dutzend Kinder, das für die Kamera herausgeputzt war. Zwei schwarze Kreise zogen seinen Blick auf sich. Einer markierte ein kleines Mädchen, das in der ersten Reihe saß. Der andere eine große Frau, die stocksteif auf der rechten Seite stand.
War das Mädchen tot? Verkauft? Die Kleine war ein hübsches Ding. Blondes Haar, blaue Augen. Für ein Mädchen wie dieses könnte man in Mexiko einen ordentlichen Preis bekommen. Der Großvater schien allerdings nicht zu glauben, dass etwas Ernsthaftes vorgefallen war. Er hatte Stone nur angeheuert, um sie zu finden und zurückzubringen. Doch was wusste ein verwöhnter Reicher schon von der zwielichtigen Seite der Welt?
Stone hatte das Böse schon viel zu oft gesehen. Er hatte Männer verfolgt, die anderen, ohne zu zögern, die Kehle aufschlitzten, die Frauen missbrauchten und sie dann wegwarfen. Aber diejenigen, die Kindern etwas antaten, waren die Schlimmsten. Er betete, dass der alte Mann recht hatte. Stone hatte noch nie die Hand gegen eine Frau erhoben, doch Gott stehe ihm bei, wenn diese Charlotte Atherton der Kleinen etwas angetan oder sie an jemanden verkauft hatte … dann würde er sich womöglich nicht zurückhalten können.
Stone rollte sich wieder auf den Bauch, blickte durch den Feldstecher und versuchte, sein rasendes Herz zu beruhigen. Es brachte nichts, sich das Schlimmste vorzustellen. Jeder, mit dem er gesprochen hatte, hatte Miss Atherton einen makellosen Charakter attestiert. Aktiv in der Gemeinde, großzügig trotz ihres kleinen Gehaltes, engagiert für ihre Schüler. Warum sollte so eine Heilige ein Kind entführen? Es musste eine dunkle Seite geben, die unter der Oberfläche lauerte. Etwas Gerissenes und Hinterhältiges und vielleicht auch Verrücktes.
Ein hoher Schrei riss ihn aus seinen Gedanken. Der Schrei eines Kindes. Stone spannte sich an. Die Spitzen seiner Stiefel bohrten sich in den Staub, er war bereit zu handeln. Er würde nicht tatenlos zusehen, wenn ein Kind …
Ein flachsblondes Mädchen lief aus dem Haus. Stone erhob sich weit genug, um den Revolver aus seinem Holster zu ziehen. Der Colt war nicht wirklich gut, um auf lange Distanz zu treffen, doch der Schuss würde die Aufmerksamkeit weg von dem Mädchen lenken. Er hielt den Feldstecher fest an die Augen gepresst und auf das Mädchen gerichtet, während er den Hahn spannte.
Wieder schrie es, dann schaute es über seine Schulter. Stone erstarrte. Das Gesicht des Mädchens strahlte vor Vergnügen. Es schrie gar nicht. Es lachte. Ein Junge, lediglich ein paar Jahre älter als das Mädchen, lief in Stones Sichtfeld. Er hatte eine lange Vorrichtung in der Hand. Ein lautes Plopp erklang einen Moment, bevor ein Seil aus dem seltsamen Ding hervorschoss. Das Mädchen quietschte vergnügt und duckte sich nach links. Das Seil fiel zu Boden. Allerdings bewundernswert nahe an seinem Ziel. Wenn der Junge einen Pfeil an das Seil bände, hätte er eine perfekte Harpune. Beeindruckend.
"Daneben!", krähte das Mädchen. Die Kleine sagte noch mehr, doch leiser, sodass Stone es nicht verstehen konnte.
Stone atmete langsam aus, steckte den Revolver zurück ins Holster und begab sich wieder in Beobachtungsposition. Er schickte ein Dankgebet gen Himmel, dafür, dass Lily Dorchester noch lebte und unverletzt war. Denn dieses Mädchen war Lily. Er hatte die Kleine sofort erkannt, als sie sich umgewandt hatte. Jetzt tanzte sie um den Jungen herum, so sorgenfrei wie ein kleines Kätzchen, das mit einem Seil spielt - einem Seil, das der Junge gerade wieder einrollte, um einen zweiten Zielversuch zu starten.
Plötzlich brach der Tanz ab. Lily rannte zu dem Jungen und flüsterte ihm etwas ins Ohr, dann zeigte sie zum Haus. Stone suchte den Hof in die Richtung ab, in die sie gezeigt hatte. Eine großgewachsene Frau schritt mit einem Wäschekorb in der Hüfte auf eine Wäscheleine zu, an der Tücher, Hemden und eine Hose hingen. Sie hatte ihm den Rücken zugewandt, weshalb er ihre Züge nicht erkennen konnte, doch sie bewegte sich mit der Anmut einer Dame der Gesellschaft. Nicht der geringste Anflug von Hast in ihrem Schritt. Der Rücken gerade wie ein Brett. Das Haar auf wundersame Weise unberührt vom Wind. Immerhin trug sie praktische Kleidung. Keine einfache Landmode, aber ihr blauer Rock wies keine Rüschen auf und sie hatte die Ärmel ihrer weißen Bluse bis zu den Ellbogen hochgekrempelt. Mit einer maßgeschneiderten Jacke würde sie genau aussehen wie die Frau auf der Fotografie. Charlotte Atherton.
Sein Puls beschleunigte sich, als er seine Beute identifizierte.
Doch er war nicht der einzige Jäger hier. Ein anderer hatte sie bereits im Fokus. Einer mit einer kleinen, kichernden Assistentin an der Seite, die vor Aufregung gar nicht stillstehen konnte. Der Junge kroch näher an sein Opfer heran, zielte, wartete. Wartete, bis sie den leeren Wäschekorb abgestellt hatte. Wartete, bis sie sich wieder aufgerichtet hatte. Wartete, bis sie das erste Teil zusammengefaltet hatte und sich vorbeugte, um es in den Korb zu legen.
Ein Plopp erklang, gefolgt von einem nicht gerade sehr würdevollen Quietschen, als das Seil gegen Miss Athertons … Allerwertesten klatschte. Die Frau sprang hoch, eine Hand auf die angegriffene Stelle gepresst, und wirbelte herum.
Jetzt würde sich die Wahrheit zeigen. Stone wartete auf die Explosion.
"Stephen Farley!"
Es ging los. Würde sie einen Stock holen? Einen Gürtel? Diese zugeknöpften Lehrerinnen hatten doch immer etwas in Griffweite, um die Kinder zu züchtigen. Sie hatten keinen Funken Humor und vor allem kein Mitgefühl.
Die beiden kleinen Übeltäter schossen außer Sichtweite, doch Stone folgte ihnen nicht mit dem Feldstecher. Seine Aufmerksamkeit blieb auf das Gesicht gerichtet, das sich eben zu ihm umgewandt hatte.
Die Fotografie war ihr nicht gerecht geworden. Stone stieß anerkennend ein leises Pfeifen aus. Ihr Haar schimmerte im Sonnenlicht wie Honig. Ihre blauen Augen strahlten. Wenn sie nicht so ernst geschaut hätte, wäre sie wunderschön gewesen.
"Das ist wirklich ein interessanter Apparat, den du da zusammengebaut hast, Stephen", rief sie den fliehenden Kindern hinterher. "Aber wenn du ihn jemals wieder auf diese Weise anwenden solltest, schreibst du einen Aufsatz über die Bedeutung ehrenhaften Verhaltens für die positive Weiterentwicklung unserer Gesellschaft." Sie rief die letzten Worte lauter, damit der Junge die Drohung auch wirklich hörte. Wenn man das überhaupt eine Drohung nennen konnte. Einen Aufsatz? Wirklich? So rief sie die Kinder zur Ordnung?
Zuchtmeister auf der ganzen Welt hätten mit Sicherheit den Kopf über sie geschüttelt. Würde ein Entführer nicht zu härteren Mitteln greifen, um seine Opfer unter Kontrolle zu halten? Verschlossene Türen vielleicht. Ketten. Zumindest die Androhung körperlicher Schmerzen. In Stone breitete sich Unbehagen aus. Irgendetwas an dieser Sache war faul.
Stone stemmte sich auf die Ellbogen und wollte gerade den Feldstecher senken, als Miss Atherton etwas tat, das ihn innehalten ließ. Sie lächelte. Ein kleines, zartes, verstohlenes Lächeln, bevor sie sich wieder der Wäsche zuwandte. Eine tiefe Liebe zu dem Jungen schwang darin mit. Es war nicht das Lächeln einer Verrückten oder gar ein Ausdruck von Vorfreude auf spätere Lösegeldzahlungen. Nein, es war das Lächeln einer Mutter.
Es musste eben dieses Lächeln gewesen sein, das dafür sorgte, dass Stone die sich nähernden Schritte nicht hörte. Als das leise Geräusch endlich in sein Bewusstsein drang, war es bereits zu spät. Der Angreifer war über ihm.
Stone rollte sich auf den Rücken, die Hände an den Griffen seiner beiden Colts. Doch sie verließen nicht einmal mehr die Holster. Denn der grauhaarige Gnom, der wie aus dem Nichts über ihm aufgetaucht war, stieß ihm mit einem Gewehrgriff gegen die Stirn. Stones Welt wurde schwarz.

Produktdetails:

Bestellnummer: 331592
EAN: 9783868275926
Produktart: Buch
Veröffentlichungsdatum: 05/2016
Format: 13,5 x 20,5 cm
Einbandart: Paperback
Seitenzahl: 296
Neuheit: Nein
Autor/Interpret: Karen Witemeyer

Leseprobe

Bewertungen

Kundenmeinungen 2 item(s)

Die charmante Kidnapperin und der steinharte Kopfgeldjäger Kundenmeinung von LEXI / (Veröffentlicht am 13.08.2016)
„Er mochte denken, dass er sie in die Enge getrieben hatte, doch wenn sie eins gelernt hatte, dann das, dass man immer eine Wahl hat. IMMER.“

Als Sullivans Akademie für außergewöhnlich begabte Kinder und Jugendliche ihre Pforten schließt, wird die … weiterlesen
Entführerin wider Willen Kundenmeinung von dorli / (Veröffentlicht am 29.07.2016)
Austin 1891. Die Lehrerin Charlotte Atherton ist entsetzt – „Sullivans Akademie für außergewöhnlich begabte Kinder und Jugendliche“ wird geschlossen, die Kinder sollen zurück in die Obhut ihrer Eltern. Da Charlotte es nicht zulassen kann, dass die 9-jährige Lily … weiterlesen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Dieses Produkt ist außerdem erhältlich als

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Weitere Artikel von Karen Witemeyer: Alle Artikel des Autors

* Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer
Ab 19 Euro versandkostenfrei innerhalb Deutschlands
© 2017 ALPHA Buch