Ein Brief für dich

Ein Brief für dich
Roman
Die alleinstehende Esther führt ein beschauliches Leben, doch in ihrem Herzen wächst die Unzufriedenheit. Unvermittelt erhält die 44-Jährige einen anonymen Brief, der sie im Innersten berührt. Nahezu zeitgleich beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Plötzlich muss sie um ihr Haus fürchten, ihr Cousin Walter braucht Hilfe, und sie bekommt diesen Hajo mit dem strahlenden Lächeln nicht mehr aus dem Kopf. Unterdessen erhalten auch Walter u. Hajo je einen mysteriösen Brief.
Bestellnummer: 817190
EAN: 9783957341907
Produktart: Buch
Veröffentlichungsdatum: 02/2017
Format: 14 x 22 cm
Einbandart: gebunden
Seitenzahl: 320
Verlag: Gerth Medien
Autor/Interpret: Dorothea Morgenroth
15,00 €*

lieferbar

ODER
Leseproben
Bewertungen

Kundenmeinungen 7 item(s)

Schöner Roman über die Kraft von Briefen und Gottes Wegen - mutmachend und warmherzig, wenngleich am Ende etwas schnulzig
Drei Menschen, ein Geheimnis und aufrüttelnde Briefe

Cover und Gestaltung:
----------------------------------
Das Cover ist wundervoll nostalgisch gestaltet mit dem leicht vergilbten Foto einer Stadt, der Frauenhand, die einen Brief schreibt sowie dem passend handschriftlichen Titel. Als Hardcover fehlt dem ganzen eigentlich nur ein Lesebändchen zur perfekten Gestaltung.

Inhalt:
----------------------------------
Die alleinerziehende 44-jährige Esther steht vor einer kleinen Lebenskrise: Auch die jüngste ihrer beiden Töchter ist aus dem Haus, ihr Ex teilt ihr mit, dass er eine neue Familie hat, zu allem Überfluss streikt auch noch die Heizung in ihrem Haus und in ihrem Job läuft es auch nicht immer so, wie gewünscht. Da kommt ihr das Angebot ihres entfernten Verwandten Walter erst mal gar nicht gelegen, der sie bittet, sich um ihn zu kümmern. Und dann ist da noch Hajo, der ihr immer wieder unverhofft über den Weg läuft und ihr den Kopf verdreht. Als sei dies nicht schon genug, stellt sich auch noch heraus, dass Walter durch seine Vergangenheit ein griesgrämiger Geselle ist, der ungern über die Vergangenheit spricht und auch Hajo hat letztendlich sein Geheimnis, das ihn erst in diese Stadt gebracht hat. Sie alle sind jedoch durch ein Schicksal verbunden, dass sie anfangs nicht mal erahnen und es bedarf ein paar anonymer Briefe mit christlichen Worten, um alle auf den rechten Weg zu einem glücklicheren Leben zu führen.

Mein Eindruck:
----------------------------------
"Herr in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin mutlos, aber bei dir ist die Hilfe. Ich verstehe deine Wege nicht, aber du weißt den Weg für mich. (Dietrich Bonhoeffer)" (S. 41)

Im Wesentlichen könnte man dieses Zitat als Motto für den Roman nehmen. Denn wer der Briefschreiber ist, wird relativ schnell klar. Wer welchen Brief mit welchem Inhalt bekommt, ermittelt der Schreiber jedoch mit Gottes Hilfe. Und diese Briefe sind letztendlich so passend auf den Adressaten zugeschnitten, dass sie in seinem Inneren nicht sofort, doch nach einigen Zeiten des Haderns, Zweifelns und einiger Ereignisse ihn doch auf den rechten Weg führen.

Diese Idee, die sich wie ein roter Faden zieht, durch Briefe das Leben von Menschen zu verändern, obwohl sich alle anfangs gar nicht oder kaum kennen, fand ich faszinierend. Der Autorin ist es zudem gelungen, die richtigen (Bibel)Zitate zur rechten Zeit zu finden und in die Handlung passend einzuflechten. Da waren einige Zitate dabei, dir mir persönlich viel gegeben haben und die ich mir entsprechend notiert habe. Was mir auch gut gefiel, war die Annäherung der Personen. Nicht nur das Verhältnis Esther-Walter entwickelt sich zögerlich und ist durchzogen von diversen Rückschlägen, auch die aufkeimenden Beziehung zwischen Esther und Hajo ist nicht so gradlinig langweilig wie in vielen anderen Liebesromanen. Man merkt Esther an, wie schwer es ihr nach den langen Zeiten des alleine Erziehens fällt, sich wieder auf eine Partnerschaft einzulassen.

Die Geschichte betreffend zieht sich die Enthüllung um Walters Geheimnis lange hin. Zwar entwickelt man als Leser immer wieder eine Ahnung davon, was es sein könnte, aber die Spannung bis zum konkreten Schluss blieb doch relativ lange bis zum Ende erhalten. Ich fühlte mich gut unterhalten und mir gefiel die Botschaft, dass Gott uns den richtigen Weg auf seine Weise zeigt, wir müssen es nur zulassen und uns darauf einlassen. Allerdings empfand ich einige Reaktionen der Personen etwas zu glatt, nicht authentisch, einfach zu konstruiert und auch das Ende war mir einen Tick zu schnulzig-harmonisch und fühlte sich für mich nicht rund an. Daher nicht die volle Bewertung.

Fazit:
----------------------------------
Schöner Roman über die Kraft von Briefen und Gottes Wegen - mutmachend und warmherzig, wenngleich am Ende etwas schnulzig
Gesamtmeinung:
Kundenmeinung von orfe1975 / (Veröffentlicht am 20.06.2017)
Mut machende Botschaften
„Denk daran, wo immer du dich niederlässt: Er ist schon da! Der dich getragen, geprägt, fortgeführt und befreit hat. Er ist schon dort! Der dich in Ungeahntes, Neues führt. Er ist schon dort! Geh mit ihm. Erfahr ihn, wie du es nie geglaubt hast. Er ist schon dort! Geh - du bist nicht verlassen. Der Herr zieht mit.“

Exakt dieser wunderschöne Text des heiligen Bernhard von Clairvaux war es, der für mich in einem ganz bestimmten Lebensabschnitt einen sehr hohen Stellenwert einnahm, mir sehr viel bedeutet hat, und es immer noch tut. Im vorliegenden Buch der Bestsellerautorin Dorothea Morgenroth soll eine Abschrift dieses Gedichtes in Form eines Briefes Menschen aufmuntern, von denen die Verfasserin den Eindruck hat, dass sie diese Aufmunterung dringend nötig haben. Ein solches Schreiben gelangt auch zu Esther Wittmann, die nach der Scheidung von ihrem Ehemann und dem Auszug ihrer beiden erwachsenen Töchter zum ersten Mal alleine in ihrem großen, gemütlichen Heim ist. Die freundliche, humorvolle Frau ist mit ihrem Leben ein wenig unzufrieden, zumal von allen Seiten unangenehme Ereignisse auf sie einstürzen. Die Finanzierung für dringende Erneuerungsarbeiten an der Heizung ihres ohnedies stark renovierungsbedürftigen Hauses stellt Esther vor eine schwierige Entscheidung. Zu alledem erhält sie auch noch einen telefonischen Hilferuf eines verwitweten Cousins, der sich aufgrund einer Verletzung nicht mehr selber versorgen kann. Dass in dieser Situation auch noch ein humorvoller und äußerst sympathischer Mann ihren Weg kreuzt, der Esther nicht mehr aus dem Kopf geht, stellt für sie eine weitere Komplikation dar. Und hinter alledem lauern auch noch dunkle Schatten aus der Vergangenheit, eine Bürde, die sowohl Walter und Esther, als auch Hajo mit sich herum schleppen. Ob es ihnen gelingen wird, sich von diesen Altlasten zu befreien und in eine glückliche, erfüllte Zukunft zu gehen…?

Ich muss dem Verlag zugutehalten, dass dieses Buch mich bereits allein durch das Coverfoto, den Buchtitel und den Klappentext in seinen Bann gezogen hat. Entgegen der heutzutage längst üblichen Informationsflut per E-Mail bin ich ein Verfechter der altmodischen Art und Weise, Briefen oder Karten zu schreiben und sie auch zu erhalten. Zudem lassen liebevoll in schöner Handschrift und in Form eines Briefes versendete Weisheiten wie jene von Bernhard von Clairvaux mein Herz ebenfalls höher schlagen. Und allein die Vorstellung, Eigentümerin – oder auch nur Angestellte – einer christlichen Buchhandlung sein zu dürfen, versetzt mich ins Träumen. Was könnte es also in diesem Fall auch anderes für mich bedeuten, als von diesem Buch grenzenlos begeistert zu sein...! Ich mochte die zarte Liebesgeschichte zwischen Esther und Hajo, und bin tief in die Lebensgeschichten der handelnden Figuren eingetaucht, die sich mir im Verlauf dieser Lektüre eröffneten. Die Protagonistin Esther und ihr Cousin Walter besaßen für mich die meiste Authentizität, ihre Entwicklung wurde sowohl durch deren innere Gedankengänge, als auch durch Dialoge ausgezeichnet dargestellt. Jene Person, die mich am meisten beeindruckte, war jedoch Ruth, die „Mut machende Botschafterin Gottes“. Ihre mit viel Gefühl umgesetzte Aktion, anderen Menschen trotz ihrer eigenen, schweren und mit vielen Schmerzen verbundenen Krankheit zu helfen, war einfach nur großartig. Auf berührende Art und Weise wurde durch das Schreiben und Zustellen ihrer kleinen Botschaften Zeugnis abgelegt – und zwar für Ruths tiefen und unerschütterlichen Glauben, ihre Zuversicht, ihren Mut und ihrer Liebe zu den Menschen.

„Ein Brief für dich“ wird mich vermutlich noch lange Zeit gedanklich beschäftigen. Sowohl inhaltlich, als auch hinsichtlich des Schreibstils von Dorothea Morgenroth empfand ich es als absolutes Lese-Highlight. Enttäuschte Liebe, Verlust, Trauer und Vergebung sind wichtige Themen dieses Buches. Der Glaube, der einen hohen Stellenwert einnimmt, wurde überzeugend vermittelt. Die kursiv gedruckten Bibelverse, die jedes der fünfzehn Buchkapitel einleiten, haben für die Autorin eine ganz besondere Bedeutung, die sie im Vorwort erläutert.

Ich habe jede einzelne Seite dieses Buches genossen, kann es uneingeschränkt weiter empfehlen und möchte abschließend auch noch ein weiteren Text anführen, der mich ebenso tief bewegte wie jener von Bernhard von Clairvaux:

„Aber eines tue ich – danach verlangt es mich: ich vergesse, was hinten ist, und strecke mich aus nach dem, was vorne ist. (Phil. 3,13). Es ist nicht länger nötig, dass du müde und ausgelaugt den Pfad deines Lebens entlang trottest. Erschöpft und müde bist du nur, wenn du deine Blicke nah rückwärts richtest. Mach Schluss mit dieser unglückseligen Art zu leben, betrachte stattdessen jeden deiner Tage als Neuanfang. Du kannst die Enttäuschung, das Leid, die bittere Niederlage von gestern hinter dir lassen und Gott eine Chance geben, heute etwas Neues, Wunderbares für dich zu tun.“
Gesamtmeinung:
Kundenmeinung von LEXI / (Veröffentlicht am 05.06.2017)
Mit der Vergangenheit Frieden schliessen
Die seit vielen Jahren geschiedene Esther fühlt sich etwas verloren, da nun auch ihre zweite Tochter von zu Hause ausgezogen ist. Das reparaturanfällige Haus ist leer, der Alltag als Drogistin ein bisschen langweilig – war das nun schon alles? Da kriegt sie einen anonymen Brief, der sie sehr berührt. Beinahe zeitgleich erhalten Walter, ein älterer Professor, sowie Hajo, ein Strassenbauingenieur, ebenfalls anonyme Briefe. Wer schreibt diese Briefe? Und wieso?

Erster Eindruck: Auf dem Cover sieht man oben die Hand einer (Briefe) schreibenden Frau und unten hat man Einblick in eine Strasse einer Stadt; im „luftleeren“ Raum darüber dann der Buchtitel in einer verschnörkelten Schrift. Unten die Anonymität einer Stadt und oben sieht man in das Wohnzimmer… gefällt mir gut.

Als Leser begleitet man zuerst die drei Protagonisten Esther, Hajo und Walter unabhängig voneinander – sie scheinen anfänglich gar keine Verbindung zu haben. Doch dann ändert sich das.
Esther ist mir zu Beginn sehr sympathisch. Sie liebt ihre beiden Töchter sehr, trägt aber noch unverarbeitete Probleme aus der Vergangenheit mit sich herum.
Walter, der „gute“ Herr Professor, ist ein verbitterter, älterer Herr, der gar nicht nett zu seiner Hausangestellten ist – ihr Befinden kümmert ihn so gar nicht. Diese wirft sodann kurzum den Bettel hin – bravo! Doch was hat ihn so verbittert und zynisch werden lassen? Er sucht nun dringend eine neue Haushaltshilfe und erinnert sich an die Cousine seiner verstorbenen Frau Marianne: Esther.
Auch Hajo hat noch ein Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen: Er hat es sich zum Ziel gesetzt, die Schuld wiedergutzumachen. Welche Schuld? Hajo ist Kunde in der Drogeriefiliale, die Esther leitet – und er ist schon beim ersten Treffen von ihr angetan.

Als alle drei Protagonisten plötzlich anonyme Schreiben mit Bibelzitaten erhalten, habe ich mich natürlich schon gefragt, wer so etwas macht und wieso. Der/die Verfasser/-in der Briefe (ich will hier nicht zu viel verraten) kommt im Buch ebenfalls vor, aber nur am Rande. Am besten gefallen hat mir Hajo, ein aufrichtiger, liebevoller Mann. Bei Esther hatte ich im Verlauf der Geschichte zuweilen Mühe, ihre Handlungen nachvollziehen bzw. gutheissen zu können. Die grösste Veränderung durchläuft für mich Walter.

Für mich ist es das erste Buch der Autorin; der Schreibstil hat mir gut gefallen und die Geschichte hat sich flüssig lesen lassen. Eine ruhige Erzählung über die Kraft, die Worte vermitteln können, den Mut, mit der Vergangenheit Frieden zu schliessen, und über die Hoffnung.
Gesamtmeinung:
Kundenmeinung von peedee / (Veröffentlicht am 26.03.2017)
Wie ein paar Briefe Leben verändern können
Denk daran wo immer du dich niederlässt: Er ist schon da, der dich getragen, geprägt, geführt und befreit hat. Er ist schon dort, der dich in Ungeahntes, Neues führt. Er ist schon dort. Geh mit ihm, erfahre ihn, wie du es nie geglaubt. Er ist schon da. Geh - du bist nicht verlassen - Der Herr zieht mit. (Bernhard von Clairvaux)
Esther ist in ihrer Lebensmitte angekommen, die Kinder aus dem Haus und sie einsam und verlassen. Von ihrem Mann ist sie schon seit einigen Jahren getrennt, weil er auf der Suche nach seiner Lebenserfüllung war. Zwar hat sie einen guten Beruf als Filialleiterin in einer Drogerie, doch wenn sie nach Hause kommt, ist sie alleine. Eines Tages bekommt sie einen anonymen Brief und wenige Tage später ruft ein Cousin an, von dem sie Jahre nichts gehört hat. Ihr angeheirateter Cousin Walter braucht dringend Hilfe im Haushalt, da er sich verletzt hat. Weil Esther in seiner Nähe wohnt, bittet er sie um Hilfe, die er ihr auch entlohnen würde. Da Esthers Heizung ausgefallen ist und eine neue viel Geld kostet, nimmt sie das Angebot an, auch wenn ihr Walters schroffe, fordernde Art gar nicht gefällt.
Außerdem lernt sie noch bei einem Problem in der Drogerie den sympathischen Hajo kennen. Hajo ist in die Nähe gezogen, weil er auf der Suche ist. Sein Vater hat ihm am Sterbebett ein Geständnis gemacht, mit der Bitte für ihn um Vergebung zu bitten. Wird seine Suche Erfolg haben und wird man ihm vergeben?

Meine Meinung:
Dies ist mein zweites Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Erneut bin ich wieder überrascht gewesen, wie wunderschön diese Geschichte war. An Hand verschiedener Erzählstränge, die später ineinander überfließen wird die Geschichte von mehreren Personen geschildert. Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut, wie ich es auch nicht anders erwartet hatte. Einmal angefangen, hat mich das Buch wieder mal total in den Bann gezogen. Der christliche Glaube spielt in diesem Buch natürlich ebenfalls eine große Rolle, deshalb steht auch vor jedem Kapitel ein biblischer Spruch. Die anonymen Briefe die von einer kranken Frau geschrieben werden, empfand ich als einen herrlichen Einfall, vor allem wenn sich dadurch Leben verändern. Worte haben Macht, Kraft und können das Leben verändern, ob positiv oder negativ. Die Autorin hat dieses Buch geschrieben, als sie selbst in ihrer Familie Leid miterleben musste und ich hatte das Gefühl dies in ihrem Buch zu spüren. Ein wirklich gelungenes, emotionales, mit unter auch humorvolles Buch, das ich nur weiterempfehlen kann und von mir 5 von 5 Sterne bekommt.
Gesamtmeinung:
Kundenmeinung von claudi-1963 / (Veröffentlicht am 25.03.2017)
Über die Kraft des geschriebenen Wortes
Die alleinstehende Esther steht vor einem neuen Lebensabschnitt: ihre beiden Töchter sind aus dem Haus und langsam fragt sie sich, ob das alles gewesen ist im Leben. Was kann sie noch erwarten? Sie fühlt sich ein wenig einsam. Als dann auch noch einiges in ihrem Haus kaputt geht, was sie nicht so schnell bezahlen kann und sie einen Anruf von ihrem Cousin Walter bekommt, ob sie ihm helfen könne, ist sie erstmal überfordert. Auf Arbeit scheint alles schief zu gehen, bis ihr Hajo begegnet, der ihr kurzerhand hilft und sie ihn nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Doch dann erhält sie Anonym einen Brief mit liebevollen Worten, die sie tief berühren und ihr wieder Mut machen. Auch Walter und Hajo erhalten jeweils so einen Brief, von dem sie nicht wissen, wer ihn geschrieben hat. Doch da geht das Abenteuer erst los, als Esther ein gut gehütetes Familiengeheimnis lüftet und damit Walter aus der Reserve lockt.

Dorothea Morgenroth hat einen wunderbaren Roman über die Kraft der Worte und des Gebets geschrieben, was den Leser schnell in ihren Bann zieht. Obwohl das Familiengeheimnis erst am Schluss gelüfetet wird, ist es doch nie langweilig, es gibt immer wieder Überraschungen. Besonders herrlich fand ich Walter. Er ist ein alter Pedant, dessen Frau vor Jahren gestorben ist und der nun schon einige Haushälterinnen verschlissen hat. Leider lässt sich so schnell keine neue finden und er besinnt sich auf die Cousine seiner Frau. Ich fand es sehr schön, wie Esther ihn immer wieder aus der Reserve locken konnte und er sich immer mehr erweichen lässt, wenn auch anfangs widerwillig. Die Liebesgeschichte hat mir auch sehr gut gefallen, zumal es hier nicht um junge und hübsche Mitzwanziger geht, sondern sich zwei Menschen verlieben, die bereits fest im Leben stehen, die auch schon den ein oder anderen Schicksalsschlag einstecken mussten. Die anonymen Briefe, über deren Absender man nach und nach ein bisschen erfährt, zeigen, welche Kraft geschriebene Worte haben.

Der Glaube spielt eine große Rolle und ist ganz natürlich mit in die Handlung verstrickt, das hat mir sehr gut gefallen, ist es doch auch in christlichen Büchern nicht mehr selbstverständlich. Im Vorwort schreibt die Autorin, dass das Buch entstand, als es ihr selbst nicht gut ging. Man merkt es dem Buch an, dass viel Herzblut darin steckt.

Ein sehr schöner Roman über die Kraft der Worte und wie ein Familiengeheimnis einen Menschen verbittern kann. Sehr lesenswert!
Gesamtmeinung:
Kundenmeinung von Simone / (Veröffentlicht am 15.03.2017)
Lesegenuss!
Nach ihrem Arbeitstag als Filialleiterin einer Drogeriemarktkette erwartet die 44-jährige Esther nur noch ein leeres Haus und ihr Papagei namens »Keiner Onkel« (kein Schreibfehler ;) ). Beide Töchter sind erwachsen und haben das Nest verlassen. Seit einigen Jahren geschieden und auf sich allein gestellt, muss sie nun ihren Alltag neu gestalten. Da erreicht sie ein anonymer Brief mit einer christlichen Botschaft, außerdem bekommt sie einen Anruf von ihrem wesentlich älteren Cousin Walter, welcher dringend Unterstützung im Haushalt braucht.

Walter entpuppt sich als unsympathischer Pedant, aber da Esther finanziell auf diese Tätigkeit angewiesen ist, kämpft sie sich durch. Lichtblicke in dieser komplett neuen Lebensphase sind ihre ungeplanten Begegnungen mit Hajo.

Aus der Perspektive von 4 Personen wird die Geschichte erzählt, wobei die von Esther klar heraussticht. Anfangs überraschte mich das, aber es passt sehr gut und man erfährt dadurch von weiteren Geschehnissen, die die anderen Romanfiguren aber nicht wissen. Am Ende fügen sich alle Stränge auf wunderbare Weise zusammen.

Der Glaube an Gott wurde ganz natürlich in die Handlung integriert und hat einen hohen Stellenwert. Es geht um das Vertrauen in Gottes Führung, aber auch um Vergebung.

Dorothea Morgenroth hat einen angenehmen Schreibstil. Sowohl ernste Töne als auch humorvolle Szenen wechseln sich miteinander ab. Ich konnte das Buch sehr flüssig lesen und wollte es schon bald nicht mehr aus der Hand legen, weil mich die Entwicklungen so fesselten und mir das Herz erwärmten. Ich habe das Buch von der ersten bis zur letzten Seite genossen!! Bereits im Vorwort erzählt die Autorin, dass sie mit diesem Roman eigene Erlebnisse verarbeitet hat und das spürt man dem Buch mit jeder geschriebenen Zeile ab.
Gesamtmeinung:
Kundenmeinung von Susanne Degenhardt / Smilla507 / (Veröffentlicht am 10.03.2017)
Wenn die Vergangenheit aufgeweckt wird
Eins vorweg: Das Buch hat nichts mit dem gleichnamigen Film von 2011 zu tun, auch wenn die Handlung in Bezug auf den Briefschreiber eine gewisse Ähnlichkeit aufweist. Da finde ich schade, dass kein anderer Titel gewählt wurde.
Esthers Mann hat sie vor Jahren verlassen, die Kinder sind aus dem Haus und sie fühlt sich etwas einsam in ihrem Haus. Zu allem Überfluss geht auch noch ihre Heizung kaputt und sie hat kein Geld, um diese reparieren zu lassen.
Hajo hat einen neuen Job in der Stadt angenommen, in der Esther wohnt, weil er einem schrecklichen Familiengeheimnis auf der Spur ist. Als er die Esther kennenlernt, findet er sie sofort interessant.
Professor Ulrichs Haushaltshilfe hat gekündigt und aufgrund einer Verletzung kann er sich nicht selbst um den Haushalt kümmern. In seiner Verzweiflung nimmt er Kontakt zu einer entfernten Verwandten auf, zu der er seit Ewigkeiten keinen Kontakt mehr hatte. Er ahnt nicht, dass dies ihn vor ganz neue Herausforderungen stellen wird ...
Und dann ist da noch eine kranke Frau, die Briefe an Unbekannte schreibt, um diese zu ermutigen und ihnen Botschaften von Gott zu überbringen. Während die einen sich über die Ermutigung freuen, sind andere eher empört darüber, dass sich jemand in ihr Leben einmischen will. Doch der Inhalt der Briefe bleibt nicht ohne Wirkung.
Dorothea Morgenroths neuer Roman spielt, im Gegensatz zu früheren Büchern, ganz in der Gegenwart. Aus der Menge an aktuellen Romanen sticht er vor allem aufgrund seiner Protagonisten heraus - ein Mann und eine Frau in der Lebensmitte, ein Professor, der schon in die Jahre gekommen ist. Themen des Romans sind Krankheit, Schicksalsschläge, "die Kraft der Worte" - es geht darum, nicht die Hoffnung zu verlieren, die Vergangenheit zu überwinden und auch Menschen zu lieben, die nicht ganz so liebenswert sind.
Der Autorin ist eine interessante, spannende Geschichte gelungen, die ich für Frauen (und Romane-liebende Männer) zwischen 30 und 60 empfehlen würde.
Gesamtmeinung:
Kundenmeinung von ckleseratte / (Veröffentlicht am 03.03.2017)

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Beschreibung

Details

Die alleinstehende Esther führt ein beschauliches Leben: Ihre Töchter sind erwachsen, ihr Job im Drogeriemarkt sowie Haus und Garten halten sie nur mäßig beschäftigt. In ihrem Herzen wächst die Unzufriedenheit. Soll das wirklich schon alles gewesen sein?

Unvermittelt erhält die 44-Jährige einen anonymen Brief, der sie im Innersten berührt. Nahezu zeitgleich beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Plötzlich muss sie um ihr Haus fürchten, ihr Cousin Walter braucht Hilfe, und außerdem bekommt sie diesen Kunden namens Hajo mit dem strahlenden Lächeln nicht mehr aus dem Kopf. Unterdessen erhalten auch Walter und Hajo jeweils einen mysteriösen Brief ...

Ein wunderbarer Roman über die Kraft der Worte und darüber, auch in schweren Zeiten die Hoffnung nicht zu verlieren.