Liebe statt Furcht

Liebe statt Furcht
Muslimin. Atheistin. Pastorin. Mein langer Weg in die Freiheit.
Als junges Mädchen gerät Flor, Tochter einer kurdischen Sunnitin und eines persischen Schiiten, nach einer privilegierten Kindheit im Iran in die Wirren der Islamischen Revolution. Sie verliert ihre gesellschaftliche Stellung, ihre Freiheit und ihren muslimischen Glauben u. flüchtet sich in eine unglückliche Ehe. Voller Verzweiflung will sie ihrem Leben ein Ende setzen. Doch Gott hat andere Pläne. Am Tiefpunkt ihres Lebens begegnet Flor Jesus. Diese Begegnung verändert alles.

Produktdetails:

Artikelnummer : 817193
Verlag : Gerth Medien

Produktbeschreibung

Als Tochter einer kurdischen Sunnitin und eines persischen Schiiten geboren, verbringt Flor Namdar eine unbeschwerte, privilegierte Kindheit in ihrer Heimat Iran. Doch als junges Mädchen gerät sie in die Wirren der Islamischen Revolution. Sie verliert ihre gesellschaftliche Stellung, ihre Freiheit und schließlich ihren muslimischen Glauben. Um einer lebensgefährlichen Situation zu entkommen, flüchtet sie sich in eine unglückliche Ehe. In tiefer Verzweiflung beschließt sie, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Doch Gott hat andere Pläne. Am Tiefpunkt ihres Lebens begegnet Flor Jesus. Und diese Begegnung verändert alles.

 

Fremd im eigenen Land

Flor Namdar stammt aus dem Iran. Als sie zum christlichen Glauben konvertiert, muss sie in den Untergrund gehen. Als Missionarin und Übersetzerin gelangt sie nach Deutschland, studiert Theologie und gründet als evangelische Pastorin eine persischsprachige Gemeinde. Jetzt erzählt sie ihre Geschichte.


Liebe Flor, du berichtest ziemlich eindrücklich von deiner Kindheit und Jugend im Iran. Beim Lesen geht es einem, als würde man durch ein Schlüsselloch in eine fremde Welt blicken. Schönes hat darin genauso seinen Platz wie Schweres. Was hat dich am meisten geprägt?

Im Nachhinein würde ich sagen, dass mich zwei Dinge besonders geprägt haben: im negativen Sinne die Erfahrung, im eigenen Heimatland unablässig wie eine Fremde behandelt zu werden und mich nie zu Hause zu fühlen. Und im positiven Sinne die von Selbstlosigkeit, Mut und Hilfsbereitschaft geprägte Lebenshaltung meiner Mutter.

Auf sehr eindrückliche Weise beschreibst du deinen Weg von einer gläubigen Muslimin zu einer Frau, die nicht mehr glauben konnte. Bis Jesus in dein Leben trat. Hast du damals geahnt, dass das weitreichende Konsequenzen haben würde?

Als Muslimin und selbst als Atheistin hatte ich nie aufgehört, tief in meinem Herzen die Liebe und den Frieden eines liebevollen Vaters im Himmel zu suchen. Als ich Christ wurde, fand ich bei Jesus, wonach ich mich immer gesehnt hatte. Diese Erfahrung war so tief, dass es mir in diesem Moment egal war, ob ich dafür ins Gefängnis komme oder sogar hingerichtet werde. Denn Jesus sagte ja: „Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle“ (Matthäus 10,28). Wer als Muslim im Iran konvertiert, weiß, dass dies weitreichende Konsequenzen hat, aber dass ich einmal als Pastorin in Deutschland arbeiten würde, ahnte ich natürlich nicht.

Der Iran hat nicht gerade den Ruf, ein Land zu sein, in dem Religionsfreiheit herrscht. Hat sich seit der Zeit – als du das Land verlassen hast – bis heute etwas für die Christen geändert?

Nein. Es gibt weiterhin keine Freiheit für die Konvertierten. Wer als Muslim zu Jesus findet, wird entweder von den eigenen Verwandten und seinem sozialen Umfeld bedroht – oder von der Regierung.  
 
Du bist 1994 mit deiner Tochter nach Deutschland gekommen, um hier eine Stelle anzunehmen. War dir da klar, dass du nie wieder in dein Heimatland zurückkehren kannst?

Nein, das wurde mir erst klar, als ich bemerkte, dass der Stempel in meinen Pass mich explizit als Missionarin auswies.  

Was hat dich am meisten an Deutschland irritiert?

Ein paar Beispiele erwähne ich in meinem Buch. Aber am meisten irritierte mich die direkte Art der Deutschen, weil ich aus einem Kulturkreis komme, wo wir sehr indirekt sind und meistens durch die Blume sprechen.
 
Und was war eine positive Überraschung?

Die Glaubensfreiheit. Dass die Würde der Menschen unantastbar ist. Und dass man seine Meinung ohne Angst sagen darf, auch gegenüber Politikern und der Regierung.

„Flor Namdar“ ist nicht dein richtiger Name, dieser muss geheim bleiben. Liegt das daran, dass du persönlich in Deutschland bedroht wirst –  oder dient dies eher zum Schutz der Mitglieder deiner Gemeinde?

Beides trifft zu. Denn meine Mitglieder und ich werden als Konvertierte auch in Europa verfolgt und befinden uns in Gefahr.


„Wir alle sind Fremde. Niemand von uns kann sagen: Hier ist mein Zuhause. Denn unsere wahre Heimat ist nicht diese Erde, sondern der Ort, an dem wir ohne alles Trennende auf immer mit Gott, unserem Vater verbunden sind. Unsere Aufgabe besteht deshalb darin, so zu leben, dass unsere eigentliche Heimat Stück für Stück sichtbarer wird – wo auch immer wir sind.“

Produktdetails:

Bestellnummer: 817193
EAN: 9783957341938
Produktart: Buch
Veröffentlichungsdatum: 01/2017
Format: 13,5 x 21,5 cm
Einbandart: Klappenbroschur
Seitenzahl: 256
Verlag: Gerth Medien
Autor/Interpret: Flor Namdar

Leseprobe

Bewertungen

Kundenmeinungen 6 item(s)

Gottes Wege sind nicht unsere Wege. Wir tun gut daran, ihm zu vertrauen. Kundenmeinung von LEXI / (Veröffentlicht am 13.05.2017)
Flor Namdar präsentiert mit „Liebe statt Furcht“ einen beeindruckenden Lebensbericht und erzählt darin ihre eigene Geschichte. Sie berichtete von ihrer behüteten und schönen Kindheit im Iran und der bevorzugten Stellung ihrer Familie in der Gesellschaft, die sie dem … weiterlesen
Ein außergewöhnlicher Weg Kundenmeinung von Simone / (Veröffentlicht am 17.02.2017)
Wenn Flor Nandar heute als Pastorin in ihrer persischen Gemeinde anderen ehemaligen Muslimen Tipps gibt, wie man sich in Deutschland integrieren kann ohne seine eigene Herkunft zu vergessen, dann kann sie das nur, weil sie selbst einen langen Weg hinter sich hat. Geboren im Iran … weiterlesen
Fesselnd Kundenmeinung von Jana / (Veröffentlicht am 14.02.2017)
Flor ist eine starke Frau, die trotz allen Unheil, dass sie erlebt hat fest im Leben steht und auf Jesus Liebe vertraut. Dieses Buch hat mich stark berührt, da es zum einen den Leser in eine Welt entführt die für uns kaum vorstellbar ist. Man begleitet die Autorin auf ihrem … weiterlesen
Packend geschriebene Biographie einer beeindruckenden Frau aus dem Iran, die zum Christentum findet Kundenmeinung von orfe1975 / (Veröffentlicht am 07.02.2017)
Gott geht selten einen geraden Weg

Cover und Gestaltung:
-------------------------------
Da die Autorin nun unter falschem Namen in Deutschland lebt, passt es gut, dass sie mit dem Rücken zum Betrachter steht. Hinzukommt, dass sie auf das Kreuz … weiterlesen
Beeindruckender Bericht einer Realität, die wir uns schwer vorstellen können Kundenmeinung von Maria / (Veröffentlicht am 19.01.2017)
Als Tochter einer kurdischen Sunnitin und eines persischen Schiiten geboren, verbringt Flor Namdar einen Großteil ihrer Kindheit wohlbehütet im Iran. Als ehemaliger Offizier erhält ihr Vater viele Vergünstigungen, die die Familie vor vielen Sorgen bewahrt. Durch die … weiterlesen
Ein langer Weg Kundenmeinung von ckleseratte / (Veröffentlicht am 16.01.2017)
Flor wächst als Muslima in einer wohlhabenden Familie im Iran auf. Ihr Vater ist Offizier, daher stehen der Familie einige Bedienstete zu. Leider müssen sie auch oft umziehen, sodass Flor nur schwer Freunde findet.
Die Konflikte zwischen Kurden und anderen Persern, … weiterlesen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Dieses Produkt ist außerdem erhältlich als

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Weitere Artikel von Flor Namdar: Alle Artikel des Autors

* Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer
Ab 19 Euro versandkostenfrei innerhalb Deutschlands
© 2017 ALPHA Buch